englische Version tschechische Version polnische Version
Beginn der Navigation
Navigation überspringen
Ende der Navigation
Beginn des Hauptinhaltes
Hauptinhalt überspringen

Besucherstollen und Schaubergwerke

Eine Seite zurück
Zur Startseite
Zur Inhaltsübersicht
E-Mail
Zur Anmeldung
 
Die Rabensteiner Felsendome, ein ursprüngliches Kalkbergwerk, wurde erstmals im Jahre 1375 erwähnt. Das Ausflugsziel finden Sie im Ortsteil Rabenstein der Stadt Chemnitz.
Die Felsendome bieten sowohl einen Ort der Ruhe und Erholung, wie aber auch ein Naturschauspiel. So machte die Dunkelheit diese Höhlen auch zu einem beliebten Paradies der Fledermäuse, welche man hier zahlreich bewundern kann. Im “Marmorsaal” bildeten sich bei anhaltenden frostigen Temperaturen durch herab tropfendes Wasser 1- 2 Meter hohe wenige Zentimeter starke Eissäulen. Die faszinierende Akustik ermöglicht einzigartige Konzerterlebnisse unter Tage.
Den "Bund fürs Leben" können Sie im unterirdischen Trausaal schließen.

Die Außenanlagen wurden in den vergangenen Jahren erneuert und die Gebäude denkmalgerecht wieder hergestellt. Der ehemalige Kalkbrennofen dient u. a. heute als Museum und das bereits über 150 Jahre alte Brennmeisterwohnhaus wurde ebenfalls wieder hergerichtet, in dem jetzt eine mit alten Bauernmöbeln ausgestattete Hochzeitssuite eingerichtet ist.
Das Besucherbergwerk Felsendome Rabenstein ist ganzjährig, täglich von 10.00 bis 17.00 Uhr für Besichtigungen geöffnet.
Lassen Sie sich im Restaurant “Felsendome“ mit erzgebirgischer Gastronomie verwöhnen.
Entfernung von Burkhardtsdorf: ca. 18 km
(Fotos: Juli 2015)
Felsendome Rabenstein
Felsendome Rabenstein
Felsendome Rabenstein, Eingang Standesamt
Felsendome Rabenstein
Felsendome Rabenstein, Außenanlagen
Felsendome Rabenstein, Außenanlagen
 
 

Bergbaumuseum in Oelsnitz/Erz.
Auf dem Weg nach Oelsnitz/Erz. ist schon von weitem der Förderturm des ehemaligen Steinkohlenwerkes Oelsnitz und des heutigen Bergbaumuseums (Karl-Liebknecht-Schacht) zu sehen.
In Oelsnitz/Erz. wurde von 1844 bis 1971 Steinkohle gefördert. Die Tiefe, aus welcher die Kohle gefördert wurde, betrug zwischen 9 - 1200 Metern.
Ab 1976 wurde ein Teil der Tagesanlagen zum Bergbaumuseum „Karl-Liebknecht-Schacht“ umgestaltet und 1986 der Öffentlichkeit übergeben. Auf einer Länge von ca. 400 Metern kann der Besucher vieles über den Bergbau erfahren.
Das Bergbaumuseum Oelsnitz/Erzgeb. ist eine ausgewählte Stätte in der Liste zum UNESCO-Welterbe Montanregion Erzgebirge.
Entfernung von Burkhardtsdorf: ca. 20 km
(Fotos: April 2014)

Bergbaumuseum Oelsnitz
Bergbaumuseum Oelsnitz/Erz.
Bergbaumusum Oelsnitz/Erz.
Geschichte des Bergbaumuseums Oelsnitz/Erz.
 
 
Zinngrube Ehrenfriedersdorf
In Ehrenfriedersdorf erleben Sie Bergbau im ursprünglichen Zustand. An der B 95 gelegen (Chemnitz - Annaberg-Buchholz), finden Sie gut ausgeschildert das Besucherbergwerk "Zinngrube Ehrenfriedersdorf".
Mit einer Seilfahrtsanlage gelangt man bis in 100 m Tiefe in das Innere des Sauberges.
An Originalschauplätzen werden Sie bei Ihrem Besuch in das Leben und die Arbeit der Bergleute in verschiedenen Epochen versetzt. Ausschließlich ehemalige Bergleute führen Sie durch die 750-jährige Geschichte des Zinn- und Silberbergbaues und lassen Sie das Fluidum eines intakten Erzbergwerkes erleben.
Da die Luft im Bergwerk besonders rein und sauber ist, wird die Zinngrube Ehrenfriedersdorf auch als Heilstollen genutzt.
Entfernung von Burkhardtsdorf: ca. 15 km
(Fotos: Februar 2014)
Besucherbergwerk Zinngrube Ehrenfriedersdorf
Besucherbergwerk Zinngrube Ehrenfriedersdorf
Besucherbergwerk Zinngrube Ehrenfriedersdorf
Besucherbergwerk Zinngrube Ehrenfriedersdorf
Besucherbergwerk Zinngrube Ehrenfriedersdorf
Besucherbergwerk Zinngrube Ehrenfriedersdorf
 
© Gemeinde Burkhardtsdorf
Zur Druckansicht  
Startseite  |  Kontakt  |  Impressum