englische Version tschechische Version polnische Version
Beginn der Navigation
Navigation überspringen
Ende der Navigation
Beginn des Hauptinhaltes
Hauptinhalt überspringen

Amtliche Mitteilungen

Eine Seite zurück
Zur Startseite
Zur Inhaltsübersicht
E-Mail
Zur Anmeldung
 
Information vom 18.04.2019

Der Regionale Zweckverband Wasserversorgung Lugau-Glauchau informiert
gemäß § 21 Abs. 1 der Trinkwasserverordnung alle Verbraucher über die Qualität des ihm zur Verfügung gestellten Trinkwassers.
 
 
Information vom 10.04.2019

Der Zweckverband Abfallwirtschaft Südwestsachsen (ZAS) informiert:

Mit dem Frühjahr beginnen auch wieder vermehrt die gewerblichen Sammlungen von Wertstoffen und Abfällen (Straßensammlungen) im Kreisgebiet.

Der ZAS möchte mit beiliegendem Artikel informieren, dass Elektroaltgeräte/Elektronikschrott ausschließlich bei den Wertstoffhöfen des ZAS, den Vertreibern (Händlern) und Herstellern zurückgegeben werden dürfen.
Eine gewerbliche Sammlung dieser Geräte ist nach dem ElektroG untersagt.
Zudem wird darauf hingewiesen, dass bei Nichtmitnahme durch den gewerblichen Sammler die bereitgestellten Wertstoffe und Abfälle wieder zu beräumen sind.

Gewerbliche Sammler müssen ihre Sammlungen bei der Landesdirektion Sachsen als zuständige Behörde angezeigt haben, der ZAS wird dazu von der Landesdirektion Sachsen informiert.

ZWECKVERBAND ABFALLWIRTSCHAFT SÜDWESTSACHSEN
Schlachthofstraße 12 I 09366 Stollberg
www.za-sws.de

 
 
Information vom 03.04.2019

Allgemeinverfügung zur Erfassung- und Bekämpfung von holz- und rindenbrütenden Schaderregern (Nadelholzborkenkäfer) im Privat- und Körperschaftswald im Erzgebirgskreis

Das Landratsamt Erzgebirgskreis hat am 29. März 2019 eine Allgemeinverfügung zur Erfassung- und Bekämpfung von holz- und rindenbrütenden Schaderregern (Nadelholzborkenkäfer) im Privat- und Körperschaftswald erlassen (siehe Anlage).
Die Bekanntmachung erfolgte im Amtsblatt des Erzgebirgskreises, Ausgabe 15/2019. Diese Anordnung tritt am Tag ihrer Bekanntmachung im Amtsblatt des Erzgebirgskreises in Kraft.
Sie gilt bis 31.12.2021.

Die Allgemeinverfügung regelt u.a.:

Festsetzung der Befallserfassungs- und Sanierungsgebiete

Die mit Fichten (Picea), Kiefern (Pinus) oder Lärchen (Larix) bestocken Grundflächen der Privat- und Körperschaftswälder des Landkreises Erzgebirgskreis werden zu Befallserfassungs- und Sanierungsgebieten des Nadelholzborkenkäfers (Buchdrucker [Ips typographus] und Kupferstecher [Pityogenes chalcographus]) erklärt.

Anordnung von Überwachungspflichten
Die zu Befallserfassungs- und Sanierungsgebieten erklärten Wälder sowie dort lagernde Nadelhölzer sind von den jeweiligen Eigentümern bzw. Nutzungsberechtigen (nachfolgend: Waldbesitzer)

 in der Zeit vom 1. April bis 30. September mindestens im Abstand von zwei Wochen, bei starker Schwärmaktivität wöchentlich und
 in der Zeit vom 1. Oktober bis zum 31. März mindestens dreimal, bei starkem Befall in den Vormonaten insgesamt fünfmal

auf Käferbefall zu kontrollieren.

Anordnung von Anzeigepflichten

Bei festgestelltem Käferbefall haben die jeweiligen Waldbesitzer die zuständige untere Forstbehörde des Landkreises Erzgebirgskreis

Paulus-Jenisius-Straße 24
09456 Annaberg-Buchholz
Tel.: 03735 601 - 6290
E-Mail: forst@kreis-erz.de

während der Geschäftszeiten zu verständigen.

Anordnung von Bekämpfungsmaßnahmen

Nadelholzborkenkäfer sind von den jeweiligen Waldbesitzern der betroffenen Grundstücke unverzüglich und wirksam zu bekämpfen oder durch einen Dritten bekämpfen zu lassen.

Als erforderliche Bekämpfungsmaßnahmen werden hiermit angeordnet:

Aufarbeitung der befallenen Bäume und Abtransport aus dem Wald vor dem Ausflug der Käfer zur Zwischenlagerung (Mindestabstand zum nächsten befallsgefährdeten Bestand: 500 Meter) oder zum Verkauf

Alternativ: Entrindung und Entseuchung der Rinde abhängig vom Entwicklungsstand der Käferbrut, bevorzugt durch Abtransport, Häckseln, Verbrennen, Verbringen in Plastesäcke oder Kompostieren

Entfernung von bruttauglichem Material aus dem Wald
Einsatz von Pflanzenschutzmittel

Die Behandlung befallener oder aufgearbeiteter Bäume mit Pflanzenschutzmittel ist nur als letztes Mittel und nur nach vorheriger Zustimmung mit der unteren Naturschutzbehörde und der unteren Wasserbehörde zulässig. Pflanzenschutzrechtliche Vorgaben sind einzuhalten.

Anordnung der Duldungspflicht

Von der unteren Forstbehörde veranlasste Überwachungs- und Kontrollmaßnahmen durch eigene Mitarbeiter oder Dritte zur Prognose oder Feststellung einer Massenvermehrung sind zu dulden, einschließlich der Markierung betroffener Bäume und Erfolgskontrolle nach der Bekämpfung.


Das Amtsblatt des Erzgebirgskreises ist zu finden unter: www.erzgebirgskreis.de/bekanntmachungen

Es kann auch in gedruckter Form in den Dienstgebäuden des Landratsamtes in Annaberg-Buchholz, Paulus-Jenisius-Straße 24 / Aue-Bad Schlema, Wettinerstraße 64 / Stollberg, Uhlmannstraße 1 – 3 / Marienberg, Schillerlinde 6 eingesehen werden.

 
 
Information vom 26.02.2019

Auslobung Großer Regionalpreis des Erzgebirgskreises - ERZgeBÜRGER 2019

In diesem Jahr wird der Große Regionalpreis des Erzgebirgskreises zum zweiten Mal verliehen. Er zeichnet Einzelpersonen, Vereine, Gruppierungen, Institutionen oder Projekte aus, die sich für das Gemeinwohl, das gute Miteinander und die nachhaltige Entwicklung der Region engagieren. Zusätzlich wird ein Sonderpreis unter dem Titel „Jung und engagiert im ERZ“ vergeben, der den Einsatz besonders junger Ehrenamtler würdigen soll.

Ausgelobt von Landrat und Kreistag des Erzgebirgskreises, kann jedermann bis zum 30. April 2019 Vorschläge einreichen. Über die Nominierung und die Auswahl der Preisträger entscheidet satzungsgemäß eine Jury. Schirmherr ist Landrat Frank Vogel. Die Erzgebirgssparkasse ist Partner und Unterstützer.

Die Preisverleihung findet im Rahmen einer Gala in Anwesenheit aller Nominierten am 22. November 2019 im Kulturhaus Aue statt.

Der Landrat und der Kreistag des Erzgebirgskreises wollen damit Landkreisbürgerinnen und Landkreisbürgern für ihren vielschichtigen persönlichen Einsatz und ihr herausragendes Engagement für das Gemeinwohl, das gute Miteinander und die nachhaltige Entwicklung der Region danken und sie gebührend ehren.

Der Große Regionalpreis des Erzgebirgskreises - ERZgeBÜRGER - wird in drei Kategorien und als Sonderpreis vergeben:

Engagement für das Gemeinwohl

Menschen, die zum Beispiel den sozialen Zusammenhalt, die freiheitlich-demokratischen Grundwerte und die Werte in Familie und Gemeinschaft fördern, die der Daseinsfürsorge dienen und den vielfältigen Dienst am Menschen und für die Gesellschaft widerspiegeln, sollen in dieser Kategorie geehrt werden. Das gilt gleichermaßen für jene, die sich für die wirtschaftliche Entwicklung unserer Region stark machen. Helfen Sie mit, dass dieses Engagement gesehen und gewürdigt wird und reichen Sie Ihren Vorschlag für den ERZgeBÜRGER 2019 ein.

Engagement für eine lebenswerte Heimat

Besondere Aktivitäten, die sich der Heimat- und Traditionspflege, der Geschichtsforschung, dem Vereinswesen oder dem überlieferten Handwerk widmen, sollen in dieser Kategorie gewürdigt werden. Sie kennen Menschen, die sich dafür oder auch in der Kommunalpolitik, für ökologische Nachhaltigkeit, für die Natur- und Denkmalpflege oder auch für die Erhaltung bzw. Weiterentwicklung von dörflichem und städtischem Leben verdient machen? Dann schlagen Sie diese für den ERZgeBÜRGER 2019 vor.

Engagement für Kultur, Sport und Tourismus

Sie kennen Menschen oder Vereine, die sich besonders auf dem Gebiet von Kunst & Kultur, Musik, Theater oder im Tourismus engagieren? Oder Bürger, die sich dem Vereins-, Breiten- oder Profisport in besonderem Maße widmen? Dann schlagen Sie ihn oder sie für den ERZgeBÜRGER 2019 in dieser Kategorie vor.

Der Sonderpreis „Jung und engagiert im ERZ“

Der Sonderpreis „Jung und engagiert im ERZ“ wird an Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre für besonders engagierte und außergewöhnliche Leistungen vergeben. Darunter zählen Projekte oder Aktivitäten, die sich mit dem Heimatlandkreis, seiner Geschichte, Gegenwart und Zukunft befassen. Aber auch alles, was das Mit- und Füreinander im Erzgebirgskreis stärkt. Kennen Sie ein Kind, einen Jugendlichen oder eine ganze Gruppe junger Menschen, die sich in dieser Weise engagieren? Dann schlagen Sie diese für den kleinen ERZgeBÜRGER 2019 vor.

Der Große Regionalpreis des Erzgebirgskreises wird als sächlicher Preis in den jeweiligen Kategorien und als Sonderpreis verliehen. Darüber hinaus sind die Hauptpreise in jeder Kategorie mit 2.000 Euro bzw. 1.000 Euro (Sonderpreis) dotiert. Es können jeweils zwei weitere finanzielle Preise verliehen werden.

Bitte reichen Sie Ihren Vorschlag schriftlich bis zum 30. April 2019 ein.

Bitte nennen Sie uns dazu:

. den/die Name/n und die Anschrift der/des Vorgeschlagenen,
. die E-Mail-Adresse und/oder die Telefonnummer (sofern bekannt) der/des Vorgeschlagenen,
. sowie eine aussagekräftige Begründung,

weswegen gerade Ihr Vorschlag den Preis verdient hätte.

Senden Sie Ihre Vorschläge an:

Landratsamt Erzgebirgskreis
Büro des Landrates
Stichwort: ERZgeBÜRGER
Paulus-Jenisius-Straße 24
09456 Annaberg-Buchholz

per E-Mail an: Erzgebuerger@kreis-erz.de
telefonische Rückfragen: 03733 831-1001 oder -1004

Weitere Informationen finden Sie unter www.erzgebirgskreis.de/erzgebuerger

(Quelle: Landratsamt Erzgebirgskreis www.erzgebirgskreis.de.)

 
 

Information vom 25.02.2019

Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft informiert:

Waldschutzmaßnahmen gegen Borkenkäfer
Freistaat unterstützt Waldbesitzer finanziell

Informationen und Antragsformulare zur Forstförderung:
www.smul.sachsen.de/foerderung/3527.htm

 
 
Information vom 05.02.2019

Das Statistische Landesamt des Freistaates Sachsen informiert:

Informationen zum Mikrozensus und der Arbeitskräftestichprobe der EU für das Jahr 2019
 
 

Information vom 14.09.2018

Pressemittelung des Verkehrsverbundes Mittelsachsen

Chemnitzer Modell Stufe 2: Streckensperrung zwischen Chemnitz und Aue
Ab 15. September 2018 verkehrt Schienenersatzverkehr

 
 

Information vom 10.07.2018

Die Toll Collect GmbH informiert:

Lkw-Maut auf allen Bundesstraßen seit 1. Juli 2018 -
Kontrollsäulen sind keine "Geschwindigkeitsblitzer"


nähere Informationen auch unter:
Link https://www.toll-collect.de/kontrollsaeulen-sind-keine-blitzer

 
 
Information vom 28.01.2015

Das Landratsamt Erzgebirgskreis informiert:

Asylbewerber und Flüchtlinge im Freistaat Sachsen
Fakten und Hintergrundinformationen


Beigefügt finden Sie aktuelle Informationen der Staatsregierung mit Daten und Fakten zum Thema "Asylbewerber und Flüchtlinge im Freistaat Sachsen". Diese und weitere Informationen/Publikationen zum Thema finden Sie auf der Website des Sächsischen Landtages unter http://www.landtag.sachsen.de/de/integration_migration/index.aspx.

Weiterhin möchten wir an dieser Stelle auf die Homepage des Erzgebirgskreises verweisen. Unter der Rubrik „Aus der Verwaltung“ (rechte Spalte auf der Startseite) wurde die Seite „Thema Asyl“ eingerichtet (http://www.erzgebirgskreis.de/index.php?id=9292 ), auf der Sie die aktuellsten Informationen zum Thema Asyl und die Entwicklung im Erzgebirgskreis finden.
 
 

Information vom 08.01.2013

Eine Information des Landratsamtes Erzgebirgskreis/Ref. Jugendhilfe

Im Jahr 2012 hat das Referat Jugendhilfe im Landratsamt Erzgebirgskreis erstmals die Informationsbroschüre Elternkompass herausgegeben.
Der Elternkompass soll Familien als Wegweiser dienen und beinhaltet neben Informationen über familienrelevante Themen, wie z. B. Schwangerschaft und Geburt, Kinder und Gesundheit, Familienbildung sowie Familie und Finanzen, auch die umfangreichen Angebote und Kontaktdaten der Netzwerkakteure.
(Werdende) Eltern erhalten die Broschüre u. a. von den Mitarbeiter/innen des Referates Jugendhilfe im Rahmen des Ersthausbesuches.

Zusätzlich wird die Broschüre auch über die Homepage des Erzgebirgskreises als Download bereitgestellt.

Elternkompass hier ...

Elternkompass
 
 

Information vom 16.10.2012

Frühkindliche Bildung mit Lesestart in Burkhardtsdorf - eine Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung

Im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung führt die Stiftung Lesen bundesweit die frühkindliche Leseförderungsinitiative "Lesestart - Drei Meilensteine für das Lesen" durch.

Im Rahmen einer achtjährigen Lesestart-Initiative überreichen jetzt viele ortsansässige Kinder- und Jugendarztpraxen im Rahmen der U6-Vorsorgeuntersuchung das Lesestart-Set 1 an einjährige Kinder und deren Eltern. Hierbei werden besonders Kinder berücksichtigt, die in einem bildungsbenachteiligten Umfeld aufwachsen und denen wenig vorgelesen wird.
Ab 2013 gibt es in den Bibliotheken, für die dann Dreijährigen, das Folgeset und ab 2016 bekommen alle Schulanfängerinnen und Schulanfänger ihrer Kommune zum Schulstart das dritte Set mit jeweils einem altersgerechten Buch. Alle Lesestart-Sets sind für die Familien kostenfrei.

Mit dieser Lesestart-Initiative wollen auch wir Burkhardtsdorfer das Bildungskapital stärken und die Lesekompetenz unserer jüngsten Einwohnerinnen und Einwohner fördern.

Damit die Kinder und Eltern unserer Gemeinde vom Lesestart profitieren, erhalten Sie wichtige Informationen im beigefügten Flyer oder besuchen Sie die Internetseite www.lesestart.de.
 
 
Rotes Kreuz
Information vom 20.04.2012

116 117 – die Nummer, die bundesweit hilft

Ab dem 16. April, 19 Uhr, ist auch in Sachsen eine bundesweit einheitliche Rufnummer für den ärztlichen Bereitschaftsdienst der Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) eingeführt.

Bürger, die außerhalb der üblichen Sprechzeiten dringend ambulante ärztliche Hilfe benötigen, erreichen künftig über die 116 117 den Bereitschaftsdienst in ihrer Nähe.

Deutschlandweit gibt es derzeit über 1.000 verschiedene Rufnummern für den ärztlichen Bereitschaftsdienst, allein in Sachsen 36 Rufnummernbereiche.
Auf Antrag der Kassenärztlichen Bundesvereinigung und der KVen hatte die Europäische Union die 116 117 im Jahr 2009 europaweit für den ärztlichen Bereitschaftsdienst reserviert. Deutschland ist das erste Land, das die Nummer einführt. Sie ist ab 16. April in Sachsen zu Zeiten des Bereitschaftsdienstes überall erreichbar – ohne Vorwahl und kostenfrei.

So funktioniert die neue Bereitschaftsdienstnummer:
Patienten, die außerhalb der Praxissprechzeiten auf ambulante ärztliche Hilfe angewiesen sind und nicht wissen, wo sich zum Beispiel die nächste Bereitschaftsdienstpraxis befindet, wählen die 116 117. Ihr Anruf wird an den ärztlichen Bereitschaftsdienst in ihrer Nähe weitergeleitet. Ist eine automatische Weiterleitung nicht möglich, übernimmt ein Service-Center die Vermittlung.
In Sachsen erfolgt die Weiterleitung an die regionale Vermittlungsstelle, die einen Kontakt zum Dienst habenden Arzt vermittelt. Die bisherigen regionalen Telefonnummern bleiben als zusätzlicher Service zur 116 117 vorerst erhalten.

Die neue Rufnummer gilt vorerst nur für den allgemeinen Bereitschaftsdienst. Spezialärztliche Bereitschaftsdienste, wie bspw. der Augenärztliche Bereitschaftsdienst, sind weiterhin über die regionalen Rufnummern zu erreichen. Diese werden in der regionalen Presse sowie auf der Homepage der KV Sachsen (www.kvs-sachsen.de) veröffentlicht.

Der ärztliche Bereitschaftsdienst wird von den KVen gemeinsam mit den niedergelassenen Ärzten organisiert. Er ist für Kassen- und Privatpatienten gedacht, die in dringenden medizinischen Fällen eine ambulante ärztliche Behandlung benötigen und sich nicht in einer lebensbedrohlichen Situation befinden. Hierfür steht in Sachsen ein landesweites Netz an Fahrdiensten zur Verfügung, das in einigen Regionen durch so genannte Sitzdienste in den Praxen ergänzt wird.

 
 

Information vom 15.11.2011

Das Ordnungsamt informiert zum Gesetz zur Vereinfachung des Landesumweltrechts

Das Gesetz zur Vereinfachung des Landesumweltrechts wurde am 01.09.2010 vom Sächsischen Landtag beschlossen. Darin wurde unter anderem der Anwendungsbereich der kommunalen Baumschutzsatzungen eingeschränkt.
Damit besteht für die Bürger nunmehr die Möglichkeit, ohne Beantragung nach eigenem Ermessen:

· Bäume und Hecken in Kleingärten nach dem Bundeskleingartengesetz,
· Bäume mit einem Stammumfang bis zu einem Meter gemessen in einem Meter Höhe auf mit Gebäuden bebauten Grundstücken,
· Obstbäume, Nadelgehölze, Pappeln, Birken, Baumweiden und abgestorbene Bäume auf mit Gebäuden bebauten Grundstücken

zu fällen oder zurückzuschneiden.

Für alle darüber hinausgehenden Fälle ist eine Fällgenehmigung durch die Gemeinde erforderlich.
Das Genehmigungsverfahren ist kostenfrei.

Auch zu beachten sind alle anderen naturschutzrechtlichen Regelungen, zum Beispiel

· das generelle Fällverbot zwischen dem 1. März und dem 30. September,
· der Schutz von Streuobstwiesen als Biotop oder
· der besondere Schutz bestimmter Arten, z. B. der Eibe.

 
© Gemeinde Burkhardtsdorf
Zur Druckansicht  
Startseite  |  Kontakt  |  Impressum