englische Version tschechische Version polnische Version
Beginn der Navigation
Navigation überspringen
Ende der Navigation
Beginn des Hauptinhaltes
Hauptinhalt überspringen

Schulen/Kitas

Eine Seite zurück
Zur Startseite
Zur Inhaltsübersicht
E-Mail
Zur Anmeldung
 
Information vom 25.01.2021

Medieninformation des Sächsischen Staatsministerium für Kultus vom 20.01.2021

Weiterhin Präsenzunterricht für Schüler der Abschlussklassen
 
 
Information vom 20.01.2021

KINDERVEREINIGUNG® Chemnitz e.V.
Kindertagesstätte Meinersdorfer Rasselbande
Anton-Günther-Straße 18a
09235 Burkhardtsdorf
Tel.: 03721/ 22263
Fax: 03721/ 268547

Information zu den Elternbeiträgen

Ergänzend zu der Bekanntgabe der Information der Gemeinde Burkhardtsdorf, möchten wir den Eltern der Kita „Meinersdorfer Rasselbande“ unsere Vorgehensweise zur Zahlung/Verrechnung der Elternbeiträge für die Zeit vom 14.12.2020 - 14.02.2021 mitteilen.

Kein Anspruch auf Notbetreuung:
Im Januar und im Februar 2021 werden keine Elternbeiträge abgebucht.
(Erstattung für die Schließung vom 14.12.2020 - 14.02.2021)

Anspruch auf Notbetreuung:
Auch hier werden wir im Januar und Februar 2021 keine Elternbeiträge abbuchen.

Die Abrechnung der Inanspruchnahme der Notbetreuung vom 14.12.2020 - 15.01.2021 erfolgt tageweise. Die Buchung hierfür erfolgt im Februar.

Die Abrechnung der Inanspruchnahme der Notbetreuung vom 16.01.2021 - 14.02.2021 erfolgt ebenfalls tageweise und wird im März gebucht.

In der Annahme, dass die Kita am 15.02.2021 wieder öffnet, werden die Elternbeiträge gemäß Betreuungsvertrag wieder regulär im März abgebucht.

Die Einrichtungsleitung

 
 
Information vom 20.01.2021

Kindertagesstätten "Mühlbergzwerge" und "Löwenzahn"
HORT Burkhardtsdorf

Information zu den Elternbeiträgen

Werte Eltern,

gemäß Sächsische Corona-Schutz-Verordnung - SächsCoronaSchVO - sind die Betreuungsangebote in den Kindertagesstätten seit dem 14.12.2020, bis auf die Notbetreuung, untersagt.
Zur Bund-Länder-Konferenz am 19.01.2021 wurde unter anderem auch die Verlängerung der Schließungen der Kindertagesstätten bis zum 14.02.2021 beschlossen.

Eltern, deren Kinder aufgrund des aktuellen Lockdowns nicht in der Krippe, im Kindergarten oder im Hort betreut werden, müssen für diese Zeit keine Elternbeiträge entrichten.

Eltern, deren Kinder in der Notbetreuung sind, müssen den Elternbeitrag zahlen.

Erläuterungen zur weiteren Vorgehensweise bei der Zahlung/Verrechnung der Elternbeiträge für die Zeit vom 14.12.2020 – 14.02.2021

Kein Anspruch auf Notbetreuung:
Im Februar und März 2021 werden keine Elternbeiträge abgebucht.
(Erstattung für die Schließung vom 14.12.2020 - 14.02.2021)

Anspruch auf Notbetreuung:
Auch hier werden wir im Februar und März 2021 keine Elternbeiträge abbuchen.
Die Abrechnung der Inanspruchnahme der Notbetreuung vom 14.12.2020 – 14.02.2021 erfolgt tageweise. Dazu erhalten Sie einen gesonderten Bescheid.

Diese Regelung gilt jedoch nur für die Kindertagesstätten "Mühlbergzwerge" und "Löwenzahn" sowie den HORT Burkhardtsdorf.

In der Annahme, dass die Kindertagesstätten am 15.02.2021 wieder öffnen, werden die Elternbeiträge gemäß Betreuungsvertrag wieder regulär im April 2021 abgebucht.

Fachbereich Kita/Schule
Gemeindeverwaltung Burkhardtsdorf

 
 
Information vom 19.01.2021

HORT BURKHARDTSDORF
Turnstraße 10 a
09235 Burkhardtsdorf
Tel.: 03721/2730500

Bedarfsabfrage zur Notbetreuung im Zeitraum 25.01. - 05.02.2021

 
 
Information vom 09.01.2021

Formular Notbetreuung,
wenn nur einer der Personensorgeberechtigten wie folgt beruflich tätig, und aufgrund dienstlicher oder betrieblicher Gründe an einer Betreuung des Kindes gehindert ist sowie eine Betreuung durch den anderen Personensorgeberechtigten nicht abgesichert werden kann.

Das entsprechende Formular zum Ausfüllen finden Sie beigefügt …
 
 
Information vom 09.01.2021

Formular Notbetreuung,
wenn beide Personensorgeberechtigten oder der alleinige Personensorgeberechtigte bzw. in Fällen der Umgangsregelung der zur Antragstellung aktuell Personensorgeberechtigte wie folgt beruflich tätig und aufgrund dienstlicher oder betrieblicher Gründe an einer Betreuung des Kindes gehindert ist.

Das entsprechende Formular zum Ausfüllen finden Sie beigefügt …
 
 
Information vom 09.01.2021

Elternbeiträge werden im Lockdown erstattet

08.01.2021, 18:35 Uhr — Erstveröffentlichung (aktuell)
(Quelle: www.sachsen.de)

Gemeinsame Medieninformation des Staatsministeriums der Finanzen, des Staatsministeriums für Kultus, des Sächsischen Städte- und Gemeindetages und des Landkreistages

Eltern, die ihr Kind aufgrund des aktuellen Lockdowns nicht in Krippe, Kindergarten, Hort oder in der Kindertagespflege betreuen lassen können, sollen dafür keine Elternbeiträge entrichten müssen.

Die Sächsische Staatsregierung und die Kommunalen Spitzenverbände haben sich auf eine einheitliche Regelung für die Erstattung von Elternbeiträgen geeinigt. Die Befreiung von den Entgelten gilt allerdings nur, wenn die Notbetreuung nicht in Anspruch genommen wird.

Für den Zeitraum vom 14. Dezember 2020 bis 17. Januar 2021 wird ein Monatsbeitrag pauschal erstattet. Bei einer fortgesetzten Schließung soll die Entlastung der Eltern über Beitragserstattungen fortgesetzt werden und zwar für jede Woche zu einem Viertel des jeweiligen Monatsbetrages.

Die Kosten werden von Kommunen und Freistaat jeweils hälftig aus Mitteln des kommunalen Finanzausgleiches sowie dem Corona-Bewältigungsfonds finanziert.

Die Vereinbarung steht noch unter dem Zustimmungsvorbehalt des Sächsischen Landtags.

Die Rückerstattung der Elternbeiträge erfolgt über die jeweiligen Träger der Einrichtungen. Zum Verfahrensablauf erfolgt eine gesonderte Information durch die kommunalen Spitzenverbände.

 
 
Information vom 09.01.2021

Lockdown für Schulen und Kita bis 7. Februar

08.01.2021, 18:44 Uhr — Erstveröffentlichung (aktuell)
(Quelle: www.sachsen.de)

Wegen anhaltend hoher Infektionszahlen bleiben Schulen, Schulinternate und Einrichtungen der Kindertagesbetreuung bis zum 7. Februar geschlossen. Einzig die Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen an Oberschulen, Förderschulen (die nach Lehrplänen der Oberschule unterrichtet werden), Gymnasien (Jahrgangsstufen 11 und 12), Beruflichen Gymnasien (Jahrgangsstufen 12 und 13), Fachoberschulen, Abendoberschulen, Abendgymnasien (Jahrgangsstufen 11 und 12) und Kollegs (Jahrgangsstufen 11 und 12) können die Schulen ab dem 18. Januar wieder besuchen. Der Unterricht wird aus Infektionsschutzgründen in geteilten Klassen stattfinden. Alle übrigen Kinder und Jugendlichen verbleiben in häuslicher Lernzeit. Für Schülerinnen und Schüler der Primarstufe (Grundschule und Förderschule Klassenstufe 1 – 4) sowie für Kita- und Hortkinder wird weiterhin eine Notbetreuung angeboten. Das sieht die neue Corona-Schutz-Verordnung vor, die heute vom Kabinett beschlossen wurde.

Die Corona-Schutz-Verordnung, die Listen der Berufsgruppen mit Anspruch auf Notbetreuung sowie die Formblätter zum Nachweis der beruflichen Tätigkeit für die Notbetreuung gibt es auf der Corona-Website der Staatsregierung www.coronavirus.sachsen.de.

Weitere Informationen zum Schul- und Kitabetrieb sowie zu den Winterferien gibt es im Blog des Kultusministeriums (www.bildung.sachsen.de/blog).
 
 
Information vom 06.01.2021, 07:25 Uhr

Lockdown für Schulen und Kita wird verlängert
(Quelle: https://www.bildung.sachsen.de/blog/index.php/2021/01/05/lockdown-fuer-schulen-und-kita-wird-verlaengert/)

Angesichts der Coronalage bleiben Schulen, Schulinternate und Einrichtungen der Kindertagesbetreuung bis Ende Januar geschlossen.

Einzig die Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen an Oberschulen (Klassenstufen 9 und 10), Gymnasien (Klassenstufen 11 und 12), Beruflichen Gymnasien (Klassenstufen 12 und 13) und Fachoberschulen können die Schulen ab dem 18. Januar wieder besuchen. Alle übrigen Kinder und Jugendlichen verbleiben bis zum 29. Januar in häuslicher Lernzeit. Für Schülerinnen und Schüler der Primarstufe (Grundschule und Förderschule Klassenstufe 1 – 4) sowie für Kita- und Hortkinder wird weiterhin eine Notbetreuung angeboten. Diese Entscheidung wurde heute (05.01.2021) im Ergebnis einer Kabinettssitzung getroffen.

Um die Wiederöffnung der Schulen mit hohen Präsenzzeiten zu ermöglichen, werden die Winterferien verkürzt und deren Zeitraum verändert. Die Winterferien beginnen danach am 31. Januar und enden mit dem 6. Februar als letzten Ferientag. Im Gegenzug werden die Osterferien verlängert. Sie beginnen am 27. März und enden wie geplant am 10. April.

Schülerinnen und Schüler, deren Eltern langfristig für die Winterferien Urlaub gebucht haben, können sich mit einem begründeten Antrag bei der Schulleitung vom Schulbesuch befreien lassen.

»Nur wenn es die Infektionslage erlaubt, werden die Bildungseinrichtungen nach der einen Woche Winterferien wieder geöffnet. Mir ist bewusst, dass wir den Kindern und Jugendlichen, ihren Eltern, aber auch den Pädagogen damit sehr viel abverlangen. Aber die anhaltend hohen Infektionszahlen erlauben derzeit keine Öffnung der Schulen und Kitas«, so Kultusminister Christian Piwarz.

Ab dem 8. Februar werden Grundschulen und Kindertageseinrichtungen im eingeschränkten Regelbetrieb geöffnet. Gruppen und Klassen müssen dann wie im Frühjahr voneinander getrennt werden. An weiterführenden Schulen ab der Klassenstufe 5 soll der Unterricht dann im Wechsel zwischen Präsenzzeit an der Schule und Lernzeit zu Hause erfolgen.

 
 
Information vom 12.12.2020

Harter Lockdown für Schule und Kita beschlossen

11.12.2020, 19:00 Uhr — Erstveröffentlichung (aktuell)
(Quelle: www.sachsen.de, Amtliche Bekanntmachungen)

Schulen, Schulinternate und Einrichtungen der Kindertagesbetreuung bleiben bis einschließlich zum 8. Januar 2021 geschlossen. In der Woche vor und nach den Weihnachtsferien (14. bis 18. Dezember 2020 sowie 4. bis 8. Januar 2021) befinden sich die Schülerinnen und Schüler in häuslicher Lernzeit. Die Schulbesuchspflicht wird für diese Zeit aufgehoben. Für Schülerinnen und Schüler der Primarstufe (Grundschule und Förderschule Klassenstufe 1 – 4) sowie für Kita- und Hortkinder wird eine Notbetreuung angeboten. Das sieht die neue Corona-Schutzverordnung vor, die heute vom Kabinett beschlossen wurde.

Kultusminister Christian Piwarz warb dafür, während der häuslichen Lernzeit die Online-Angebote des Freistaates zu nutzen. »Wir haben die Zeit seit dem ersten Lockdown genutzt und sind mit unseren digitalen Diensten deutlich besser aufgestellt als im Frühjahr«, stellte der Minister klar. So können sich Lehrkräfte sowie Schülerinnen und Schüler über das zentrale Identitätsmanagement Schullogin mit nur einem Login anmelden und direkt auf die Lernplattformen LernSaX, Opal Schule und Moodle zugreifen. Zudem stehen den Schulen mit MeSax und Mundo frei zugängliche Bildungsmediatheken zur Verfügung. Um Videokonferenzen schnell und einfach durchführen zu können, steht allen sächsischen Schulen der Videokonferenzdienst BigBlueButton ebenso zentral über Schullogin zur Verfügung. Als eines der wenigen Bundesländer bietet Sachsen zudem mit der Online-Lernplattform Sofatutor Zugang zu rund 11.000 Lernvideos, 43.000 interaktiven Übungen und 38.000 Arbeitsblättern für alle Jahrgangsstufen. »Es müssen aber nicht nur digitale Lernmittel sein. Auch analoge Materialien können pädagogisch sinnvoll eingesetzt werden. Hier kommt es auf die Mischung an, die von Lehrerinnen und Lehrer aus ihren pädagogischen Erwägungen heraus vorgenommen werden«, so der Minister.

»Der Unterricht in häuslicher Lernzeit soll sich grundsätzlich weiter an den Lehrplänen orientieren. Wenn die Lehrplaninhalte nicht digital vermittelt werden können, müssen analoge Wege beschritten werden. In jedem Fall sollen die Schülerinnen und Schüler Rückmeldungen für ihre erbrachten Leistungen in häuslicher Lernzeit bekommen. Lehrerinnen und Lehrer sollen mit ihren Schülern regelmäßig in Kontakt bleiben und dafür die dienstliche E-Mail-Adresse nutzen. Wer immer noch nicht über eine E-Mail verfügt, kann diese problemlos bei Schullogin einrichten. Die Eltern können und sollen die Aufgaben der Lehrerinnen und Lehrer nicht übernehmen und den Unterricht in der Schule ersetzen«, unterstreicht Kultusminister Christian Piwarz.

Gleichzeitig bat der Minister um Verständnis für das restriktive Vorgehen bei der Notbetreuung. »Das Ziel des Lockdowns ist die Zahl der Kontakte auf ein absolutes Minimum zu beschränken, deshalb kann eine Notbetreuung nur für einen begrenzten Personenkreis angeboten werden. Nur wenn sich die Gesellschaft zum Wohle der Kinder einschränkt, können wir Präsenzunterricht in den Schulen und Regelbetrieb in den Kindertageseinrichtungen ab dem 11. Januar wieder ermöglichen. Die Infektionszahlen müssen bis dahin deutlich runtergehen.«, so Kultusminister Christian Piwarz.

Eine Notbetreuung wird in den Grund- und Förderschulen für ihre Schüler und in Horten im Zeitraum 14. bis 18. Dezember 2020 sowie 4. bis 8. Januar 2021 während der üblichen Unterrichts- und Hortzeiten gestattet. Auch an Förderschulen mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung ist für dort betreute Kinder am 21. und 22. Dezember 2020 sowie in sonstigen Einrichtungen der Kindertagesbetreuung während der üblichen Öffnungszeiten eine Notbetreuung möglich.

Eine Notbetreuung kann nur dann in Anspruch genommen werden, wenn beide Personensorgeberechtigten (oder der alleinige Personensorgeberechtigte) in einem systemrelevanten Beruf tätig und aufgrund dienstlicher oder betrieblicher Gründe an einer Betreuung des Kindes gehindert sind. Für bestimmte Berufsgruppen genügt es, wenn nur einer der Personensorgeberechtigten beruflich tätig ist und an einer Betreuung des Kindes gehindert ist. Weitere Regelungen sind der Corona-Schutz-Verordnung zu entnehmen. Eine Notbetreuung ist auch möglich, wenn das Jugendamt eine drohende Kindeswohlgefährdung feststellt.

Die Corona-Schutz-Verordnung, die Listen der Berufsgruppen mit Anspruch auf Notbetreuung sowie die Formblätter zum Nachweis der beruflichen Tätigkeit für die Notbetreuung gibt es auf der Corona-Website der Staatsregierung www.coronavirus.sachsen.de. Eltern können die Formblätter zum Nachweis der beruflichen Tätigkeit inclusive der Arbeitgeberbestätigung bis Dienstag den Einrichtungen zur Notbetreuung nachreichen.
 
 
Information vom 08.12.2020

Information zur Schließung der Evangelischen Oberschule Burkhardtsdorf

ab Mittwoch den 09.12.2020 wird die Evangelische Oberschule Burkhardtsdorf schließen und der Unterricht bis zu den Weihnachtsferien auf Online-Unterricht umgestellt.

Entsprechende Maßnahmen werden bzw. wurden bereits durch die Schulleitung und das Lehrerkollegium eingeleitet.

Für Ausnahmefälle wird für Kinder bis 12 Jahre eine Betreuung angeboten, damit sie unter Aufsicht am Online-Unterricht teilnehmen können.

Für Rückfragen steht die Schulleitung selbstverständlich unter der Rufnummer (03721) 23212 gern zur Verfügung.
Per Mail ist die Evangelische Oberschule Burkhardtsdorf unter folgender Mailadresse zu erreichen: info@schule-eob.de.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Schulleitung
Evangelische Oberschule Burkhardtsdorf

 
 
MNB vom 01 12 2020
 
 
Information vom 01.12.2020

Die Kita "Meinersdorfer Rasselbande" informiert:

Elternbrief vom 01.12.2020

 
 
Information 01.12.2020

Liebe Eltern,

seit dem 01.12.2020 arbeiten die Kindertageseinrichtungen und Horte im eingeschränkten Regelbetrieb. Das heißt für den Alltag in den Einrichtungen, dass die Betreuung der Kinder dem Grundsatz der strikten Trennung der Betreuungsgruppen und Betreuungspersonen sowie der konsequenten Vermeidung des Zusammentreffens von Kindern unterschiedlicher Gruppen und des zugehörigen Personals in den Gebäuden und auf den Freiflächen der Kindertageseinrichtungen erfolgen muss.

Die Abhol- und Bringestationen, die bis jetzt zum Teil auch durch Erzieher*innen wahrgenommen wurden, werden ab sofort durch Verwaltungsmitarbeiter bzw. externe Kräfte besetzt.
Erschwerend kommen noch die erkältungsbedingten Ausfälle beim Personal hinzu.

Die Einrichtungsleitungen und wir als Träger versuchen alles, dass wir weiterhin die Öffnungszeiten unsere Einrichtungen aufrechterhalten können.

Das Sächsische Kindertagesstättengesetz (SächsKitaG) gibt uns die Möglichkeit, dass die Arbeit der pädagogischen Fachkräfte durch weitere geeignete Mitarbeiter sowie durch Eltern unterstützt werden können.

Sollten Sie Interesse haben uns in der Betreuung unserer Kinder in dieser schwierigen Situation zu unterstützen, so melden Sie sich bitte bei der Einrichtungsleitung oder im Rathaus bei Frau Hock Tel. 03721 2606231 oder per E-Mail rathaus@burkhardtsdorf.de.


Beate Hock
Leiterin
Fachbereich Kita/Schulen/Asyl

 
 
Information vom 01.12.2020

Die Grundschule Burkhardtsdorf informiert:

Elternbrief vom 01.12.2020

 
 
Information vom 30.11.2020, 16:30 Uhr

Kita "Löwenzahn", Kemtau

Liebe Eltern,

wie bereits durch die Medien zu erfahren war, befinden sich alle Kindertagesstätten wieder im eingeschränkten Regelbetrieb.
Es werden feste Gruppen mit festem Personal gebildet, welches nicht zwischen den Gruppen wechseln darf.
Im Kindergartenbereich unserer Einrichtung sind diese von 7-16 Uhr besetzt. Kinder die außerhalb dieser Zeiten eine Betreuung benötigen, müssen den ganzen Tag durch die Kinderkrippe betreut werden.
Aktuell rufen die Gruppenerzieher gerade die betreffenden Eltern der Kinder an, bei denen noch Klärungsbedarf besteht.

Alle Eltern haben die Möglichkeit die Betreuungszeiten ohne die sonst üblichen Fristen monatlich zu ändern.
Wir versuchen die Kindergruppen, soweit es uns möglich ist, wie gewohnt zu belassen.

Der Übergabedienst wird jetzt am Nachmittag durch Mitarbeiter des Rathauses abgesichert, um auch dort die Kontakte, so weit wie möglich zu reduzieren.

Bei Fragen stehen wir Ihnen jederzeit gern zur Verfügung.

Beste Grüße
Stephan Claus
Kindertagesstätte „Löwenzahn“
Zwönitztalstraße 12
09235 Burkhardtsdorf
Tel.: 037209 2473
mailto:kita-kemtau@burkhardtsdorf-erzgebirge.de
http://www.loewenzahn-kita.de/
 
 
Information vom 30.11.2020, 16:25 Uhr

Kita "Mühlbergzwerge" Burkhardtsdorf

Gestaltung des eingeschränkten Regelbetriebes ab 01.12.2020

Liebe Eltern,
auf Grund der gesetzlichen Bestimmungen sind wir verpflichtet, ab 01.12.020 in der Kita im eingeschränkten Regelbetrieb zu arbeiten.

Konkret bedeutet dies:
• Bildung von 4 Teams nach Bereichen der Kita getrennt

1. Unten rechts:
Team Zi. 1+2: Fr. Roscher, Fr. Goßler, Fr. Reh, Fr. Schauer

2. Unten links:
Team Zi. 5+6: Fr. Kreißig Fr. Schraps, Fr. Thierfelder, Fr. Brückner

3. Oben rechts:
Team Zi. 3+4: Fr. Dittmar, Fr. Lieberwirth, Fr. Ehnert

4. Oben links:
Team Zi. 7+8+9: Fr. Fleischer, Fr. Hößler, Fr. Selbmann, Fr. Schreiber

Die einzelnen Teams arbeiten im festen Gruppenverband und tragen bei Kontakt mit Kindern und Erzieherinnen innerhalb der Teams stets eine Mund-Nasenbedeckung.

Die Durchführung von
- offenen Lernangeboten
- gruppenübergreifenden Angeboten
- der Wach/ Ruhegruppe
- gemeinsamen Feiern sind auf Grund der gesetzlichen Vorgaben nicht möglich.

Der Aufenthalt im Freien wird gruppenweise nach Zeiten gestaffelt:
- Team 7+8+9 > 10.00 bis 10.30 Uhr
- Team 5+6 > 9.30 bis 10.00 Uhr
- Team 3+4 > 10.30 bis 11.00 Uhr
oder Wanderungen unter Einhaltung o.g. Maßnahmen.

- Die Krippe kann ohne Einschränkungen den eigenen Garten nutzen.

Alle Kontakte mit externen Personen sind bis auf weiteres nicht möglich.

Die Eltern übergeben ihr Kind wie gewohnt an den Übergabedienst, welcher von der Gemeinde gestellt wird (Fr. Reiland, Hr. Gerschler, Fr. Reuter).

Der Zutritt zur Abhol- und Bringestation erfolgt weiterhin nur mit Mund-Nasenbedeckung und im Einbahnstraßenmodell. Auf den Mindestabstand achten die Eltern eigenverantwortlich.

Wir weisen nochmals darauf hin, dass Kinder mit Krankheitssymptomen nicht betreut werden können.

Mitteilungen von Seiten der Eltern an die Teams und umgekehrt werden mittels Rucksack des Kindes übermittelt oder sind telefonisch über die Leitung möglich.

Für das Personal bedeuten diese Einschränkungen erhöhte Arbeitsstunden, da jeder Bereich von 6.00 - 17.00 Uhr personell besetzt werden muss.

Für die Umsetzung der gesetzlichen Vorgaben und damit die Kita trotz der enormen Fallzahlen lange geöffnet bleiben kann, möchten wir Sie deshalb höflichst um Folgendes bitten:

- nehmen Sie nur die tatsächlich benötigte Betreuungszeit in Anspruch.

- teilen Sie die Hol- und Bringezeit mittels Brief im Rucksack dem entsprechenden Team mit (um effizient zu planen).

- die Änderung der Betreuungszeit kann monatlich angepasst werden und ist für Dezember in diesem Fall noch möglich. (über Änderungsformular bis 04.12.2020)

Wir alle freuen uns auf entspannte und gesunde Weihnachtsfeiertage und bitten auch deshalb um Verständnis.
Vielen Dank!

Sylvia Hoffmann und Team
 
 
Information vom 30.11.2020, 15:40 Uhr

Elternbrief für Schulen und Kindertagesbetreuung ab 01.12.2020

Sehr geehrte Eltern,

mit Inkrafttreten der neuen Sächsischen Corona-Schutz-Verordnung (SächsCoronaSchVO) zum 1. Dezember 2020 werden für Gebiete ab einer Inzidenz von 200 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen verschärfte Maßnahmen für die Schulen und die Kindertagesbetreuung wirksam.
Wesentliche Änderungen für den Wirkzeitraum der verschärften Maßnahmen sind:

Kindertageseinrichtungen/Horte
– strikte Trennung von Betreuungsgruppen und Betreuungspersonen
– Gruppenbildung nach dem Prinzip „so klein wie möglich, so groß wie nötig“
– konsequente Vermeidung des Zusammentreffens von Kindern unterschiedlicher Gruppen und des zugehörigen Personals in den Gebäuden und auf den Freiflächen
– Unzulässigkeit von offenen Konzepten
– Eingewöhnungen sind durchführbar, Anwesenheitszeiten der Eltern sind auf ein Mindestmaß zu reduzieren
– Einrichtung definierter Bring- und Abholbereiche
– Schulvorbereitung in Verantwortung der Kita (ohne Beteiligung der Grundschulen)

Grundschulen
– der Unterricht wird grundsätzlich im Klassenverband durchgeführt
– Unterricht soll so weit als möglich durch den Klassenleiter erteilt werden
– wenig Wechsel der Klassenräume
– Hort und Schule treffen abgestimmte Regelungen.

Die Einrichtungsleiter*innen geben zeitnah einrichtungsbezogene Informationen an die Eltern/Elternvertreter weiter. Diese werden ebenfalls auf der Internetseite der Gemeinde Burkhardtsdorf veröffentlicht.

Beate Hock
Leiterin Fachbereich Kita/Schulen/Asyl

 
 
Information vom 28.11.2020, 08:40 Uhr

Sächsisches Ministerium für Kultus

Gemeinsame Empfehlungen zum eingeschränkten Regelbetrieb in Kindertageseinrichtungen vom 27.11.2020

 
 
Information vom 28.11.2020, 08:05 Uhr

Medieninformation des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus vom 27.11.2020

Korrektur: Schule und Kita - Land verschärft Maßnahmen in Hochinzidenzgebieten
 
 
Information vom 31.10.2020

Maskenpflicht für ältere Schüler im Unterricht - Kitas im Regelbetrieb

Auszug aus der Bekanntmachung siehe Link https://www.mdr.de/sachsen/corona-maskenplicht-aeltere-schueler-100.html
(Quelle: MDR Sachsen)

Sachsens Schulen und Kinderbetreuungseinrichtungen sollen nach den Ferien ab Montag wieder im Normalbetrieb öffnen. Allerdings gibt es im Vergleich zur bisherigen Praxis einige Anpassungen. Wie das Kultusministerium am Freitagabend mitteilte, müssen Gymnasiasten der Klassen 11 und 12 sowie Berufsschüler auch im Unterricht eine Maske tragen, wenn die Abstände in den Klassenräumen nicht eingehalten werden können. In unteren Klassen spielten Ansteckungen zwischen den Schülern kaum eine Rolle, da die Infektionen von außen hereingetragen würden, hieß es weiter.
Maskenpflicht für alle Schüler außerhalb des Unterrichts

Alle Schüler ab Klassenstufe 5 sind laut Ministerium verpflichtet, im Schulgebäude und auf dem Schulgelände eine Maske zu tragen, falls der erforderliche Abstand nicht möglich ist. An Grundschulen, Horten sowie Förderschulen besteht im Unterricht und außerhalb des Unterrichts keine Maskenpflicht.

Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen

Das gilt für Schulen:

. Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasenbedeckung für alle Schulangehörigen (Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer, weitere Mitarbeiter) im Schulgebäude und auf dem Schulgelände sowie bei schulischen Veranstaltungen (außer Klassenstufe 1 - 4 und Hort)
. können Abstände eingehalten werden, besteht keine Maskenpflicht
. keine Exkursionen zu außerschulischen Lernorten
. keine Veranstaltungen mit externen Personen (Elternabende, Ganztagsangebote)
. Ganztagsangebote von Lehrern dürfen durchgeführt werden
. keine Schülerpraktika und Klassenfahrten
. kein Schwimmunterricht aufgrund der Schließung von Schwimmhallen

Das gilt für Kitas:

. Eingewöhnungen mit den Eltern können durchgeführt werden
. Eltern sollen Gruppenräume nicht betreten, Zugang nur bis zur Gaderobe
. Eltern müssen weiter die tägliche Gesundheitsbescheinigung für Kinder vorlegen
. Maskenpflicht für Eltern auf dem gesamten Kita-Gelände
. keine Maskenpflicht für Erziehungspersonal und Kinder
. keine Veranstaltungen mit externen Personen (Elternabende, Oma-Opa-Bastelnachmittage, Singen oder Vorlesen durch externe Partner)

Nach Angaben des Kultusministerium kann es zu Einschränkungen bei der Betreuung kommen, wenn das Personal aufgrund von Quarantäne oder Krankheiten ausfällt. Eltern müssten in Ausnahmefällen mit verkürzten Betreuungszeiten rechnen. Die Entscheidung darüber obliege dem Träger der Einrichtung.
 
 
aktualisiert am 09.10.2020, Information vom 16.09.2020

Das Sächsische Staatsministerium für Kultus informiert:

Handlungsempfehlung für Eltern:
Umgang mit Krankheits- und Erkältungssymptomen bei Kindern in der Kindertagesbetreuung und in Schulen
 
© Gemeinde Burkhardtsdorf
Zur Druckansicht  
Startseite  |  Kontakt  |  Impressum