englische Version tschechische Version polnische Version
Beginn der Navigation
Navigation überspringen
Ende der Navigation
Beginn des Hauptinhaltes
Hauptinhalt überspringen

Schulen/Kitas

Eine Seite zurück
Zur Startseite
Zur Inhaltsübersicht
E-Mail
Zur Anmeldung
 
Information vom 16.09.2020

Das Sächsische Staatsministerium für Kultus informiert:

Handlungsempfehlung für Eltern:
Umgang mit Krankheits- und Erkältungssymptomen bei Kindern in der Kindertagesbetreuung und in Schulen
 
 
Information vom 31.08.2020

Elternbrief der Einrichtungsleitung

 
 
Information vom 28.08.2020

Das Staatsministerium für Kultus informiert:

Elternbrief Kultusministerium zum Schulstart 2020/2021 vom 28.08.2020
 
 
Information vom 21.08.2020

Medieninformation vom 11.08.2020 des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus

Wegen niedriger Infektionszahlen keine umfassende Maskenpflicht an Schulen und Kitas

Kultusminister Piwarz appelliert an die Verantwortung der Gesellschaft
 
 
Information vom 15.07.2020

Das Staatsministerium für Kultus informiert:

Schuljahresvorbereitung 2020/2021
 
 
Information vom 24.06.2020
23.06.2020, 13:06 Uhr — Erstveröffentlichung (aktuell)

Das Sächsische Staatsministerium für Kultus informiert:

Für Kitas wieder Regelbetrieb unter Corona-Schutzmaßnahmen möglich

Eingeschränkter Regelbetrieb gilt weiterhin für Grundschulen, Horte und weiterführende Schulen bis zu den Sommerferien


Ab dem 29. Juni besteht für Kinderkrippen, Kindergärten und die Kindertagespflege wieder die Möglichkeit, zum Regelbetrieb unter Corona-Schutzmaßnahmen zurückzukehren. »Nach ausführlicher Beratung mit Infektiologen, Vertretern der Kitapraxis und den Trägern von Kindertageseinrichtungen haben wir uns zu diesem Schritt entschlossen. Die Öffnung ist aufgrund des Infektionsgeschehens möglich und pädagogisch geboten. Die Einrichtungen können mit konsequent einzuhaltenden Corona-Schutzmaßnahmen wieder zu den Regelöffnungszeiten zurückkehren«, sagte Kultusminister Christian Piwarz heute in Dresden. Das Gebot der strikten Trennung der Gruppen innerhalb des Gebäudes und auch auf dem Gelände der Kindertageseinrichtungen kann aufgehoben werden. Um die Rückkehr in den Regelbetrieb zu erleichtern und einen abrupten Übergang zu vermeiden, kann für eine Übergangszeit die Gruppenstruktur beibehalten werden.

Offene und teiloffene Betreuungskonzepte sind wieder zulässig und können umgesetzt werden. Demgegenüber gilt der eingeschränkte Regelbetrieb bis zu den Sommerferien weiterhin für den Primarbereich der Grund- und Förderschulen, die Horte und die weiterführenden Schulen. »Damit folgen wir einem dringenden Wunsch der Schulpraxis, vor den Sommerferien keine Veränderungen mehr am eingeschränkten Regelbetrieb vorzunehmen«, so der Kultusminister.

Mit der neuen Allgemeinverfügung können in den Kindertageseinrichtungen wieder Veranstaltungen wie etwa Elternabende, Konferenzen, Elterngespräche oder Gremiensitzungen unter Einhaltung allgemeiner Hygieneregeln und Abstandsgebote durchgeführt werden.

Corona-Schutzmaßnahmen in der Übersicht
• Tägliche Gesundheitsbestätigung,
• Tragen einer Mund-Nasenbedeckung (betreute Kinder und Personal ausgenommen),
• Abstandsregeln in Bring- und Abholsituationen,
• Einhaltung der Hygienemaßnahmen,
• Dokumentation der Kontaktpersonen.

Corona-Schutzmaßnahmen im Einzelnen
Jede einzelne Kindertageseinrichtung und Kindertagespflegestelle muss ein auf die COVID-19-Situation ausgerichtetes Hygienekonzept (gemäß Rahmenhygieneplan) aufstellen und einhalten. Personen, die ein Kind bringen oder abholen, müssen eine Mund- und Nasenbedeckung tragen und ausreichenden Abstand zu anderen Personen halten. Nach wie vor wird von den Eltern eine Gesundheitsbestätigung verlangt. »Je mehr wir das wirtschaftliche, berufliche und gesellschaftliche Leben außerhalb von Bildungseinrichtungen normalisieren, desto stärker wächst die Verantwortung für jeden Einzelnen von uns. Genau deshalb ist uns die Gesundheitsbestätigung so wichtig«, unterstreicht Kultusminister Christian Piwarz.

Allerdings gibt es auch in puncto Gesundheitsbestätigung eine leichte Lockerung. Nach der neuen Allgemeinverfügung sind Eltern von Kindern in Kitas und Grundschulen verpflichtet, täglich gegenüber der Bildungseinrichtung schriftlich zu erklären, dass ihr Kind keine der bekannten Symptome einer SARS-CoV-2-Infektion, insbesondere wiederholtes Husten, Fieber oder Halsschmerzen, aufweisen. Für weitere Mitglieder des Hausstandes muss die Bestätigung nun nicht mehr erbracht werden.

Hinweis der Gemeindeverwaltung Burkhardtsdorf:
Aufgrund derzeitiger Klärung zur Umsetzung der neuen Forderungen bleiben die bisherigen Regelungen für die Kindereinrichtungen der Gemeinde bis Ende der nächsten Woche (Freitag, den 02.07.2020) wie derzeit praktiziert bestehen.

Wir bitten um entsprechendes Verständnis. Vielen Dank.

Jörg Spiller
Bürgermeister

Weitere aktuellen Informationen erhalten Sie beigefügt …
 
 
Information vom 20.06.2020

Das Sächsische Staatsministerium für Kultus informiert:

Sommerschule: Schulen können freiwillige Bildungsangebote in den Sommerferien anbieten

Auszug aus dem Beitrag

"Nach den wochenlangen Schulschließungen will Sachsens Kultusminister Christian Piwarz Schülerinnen und Schülern freiwillige Bildungsangebote zum Lernen und Üben ermöglichen.

Dazu hat das Kultusministerium das Programm „Sommerschule“ aufgelegt. »Wir müssen davon ausgehen, dass trotz der vielseitigen Bemühungen in der häuslichen Lernzeit und der seit einigen Wochen wieder aufgenommenen Präsenzphasen bei den Schülerinnen und Schülern der weiterführenden Schulen Bildungsdefizite unterschiedlicher Art entstanden sind. Viele Eltern haben mir in der letzten Zeit ihre Sorge darüber mitgeteilt. Diese Sorgen nehme ich sehr ernst. Die Sommerschule wird jedoch nicht ausreichen, die fachlichen Defizite vollständig auszugleichen. Das wird Aufgabe der Schulen im kommenden Schuljahr sein«, so Kultusminister Christian Piwarz. ..."

Den gesamten Beitrag finden Sie hier https://www.bildung.sachsen.de/blog/index.php/2020/06/19/sommerschule/

Quelle: www.sachsen.de/SMK-Blog

 
 
Brief Kita
 
 
Information vom 04.05.2020, 11:15 Uhr

Das Sächsische Staatsministerium für Finanzen informiert:

Elternbeiträge nur bei Nutzung der Betreuungsangebote

Diese Medieninformation online aufrufen:
https://www.medienservice.sachsen.de/medien/news/236487
 
 
Information vom 15.04.2020, 07:20 Uhr

Angebot der Kompetenzstelle "Gewaltprävention Erzgebirge"

Das ZUHÖRTEAM ist ein Angebot für Alleinerziehende und Elternpaare, die Fragen haben, Probleme lösen wollen oder einfach erzählen wollen, wie sie in dieser schwierigen Zeit ihren Alltag bewältigen.

Sie erreichen das ZUHÖRTEAM um Frau Heinig und Herrn Hock unter den E-Mail-Adressen regine.heinig@regenbogenbus.de und michael.hock@regenbogenbus.de bzw. unter den Telefonnummern 0176/43370621 (Frau Heinig) und 0176/42032863 (Herr Hock).
 
 
Information vom 21.03.2020, 09:35 Uhr

Information
für die Eltern der Kindertageseinrichtungen/Schulhorte der Verwaltungsgemeinschaft (VG) Auerbach-Burkhardtsdorf-Gornsdorf
hier: Zahlung Elternbeiträge


Die Sächsische Staatsregierung informiert:

Corona: Sachsen übernimmt Elternbeiträge

"Viele Eltern müssen während der Corona-Krise die Betreuung ihrer Kinder selbst übernehmen. Der Freistaat will sie nun zumindest finanziell entlasten.
Eltern in Sachsen, die ihre Kinder wegen der Corona-Krise nicht in einer Kinderkrippe, einem Kindergarten oder im Hort betreuen lassen können, werden finanziell entlastet. Sie müssen die ansonsten fälligen Elternbeiträge für diese Zeit nicht bezahlen. Das gab die Staatsregierung am Freitag bekannt."

Elternbeiträge sind ab 01.04.2020 nicht zu zahlen.

Weitere Informationen dazu erhalten Sie seitens der Gemeindeverwaltung Burkhardtsdorf, sobald uns diese vorliegen.

 
© Gemeinde Burkhardtsdorf
Zur Druckansicht  
Startseite  |  Kontakt  |  Impressum